Autor und Wissenschaftsjournalist Thomas de Padova

Wissen schafft Verständnis

Thomas de Padova, 1965 im Rheinland geboren, ist Autor und Wissenschaftsjournalist. In der Schulzeit und während seines Studiums der Physik und Astronomie in Bonn und Bologna nahmen seine engsten Freunde, durchaus neugierige Wesen, Literatur viel wichtiger als die Naturwissenschaften. Lange vor seinem ersten Zeitungsartikel und Buch musste er lernen, um Aufmerksamkeit für wissenschaftliche Rationalität und Wissenschaft als Kulturgut zu werben. Der "Tagesspiegel" gab ihm die Möglichkeit, dies zu seinem Beruf zu machen und die Entwicklung der modernen Forschung kritisch zu begleiten. Seine langjährige Erfahrung in der Wissenschaftsvermittlung fließt ein in preisgekrönte Bücher wie "Allein gegen die Schwerkraft" oder "Das Weltgeheimnis". Darin verschwimmen die Grenzen zwischen den Disziplinen. Thomas de Padova stellt Forscher wie Einstein, Galilei oder Kepler in ihrem Lebensumfeld, im Austausch mit ihren Zeitgenossen und Vordenkern vor. Erst im Kontext wird begreifbar, wie das Neue in die Welt kommt.

Dass die Kluft gegenseitigen Nichtverstehens nicht unüberwindbar ist, hat ihn nicht zuletzt die Beziehung zu seiner süditalienischen Großmutter gelehrt. Ihr hat er sein persönlichstes Buch "Nonna" gewidmet. Eine Auszeichnung für dieses literarische Werk führte ihn 2019 zurück an den Rhein.


Thomas de Padova ist Mitglied im Kuratorium des Magnus-Hauses der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und im Programmbeirat der Urania. 2019 war er "Bonner Stadtschreiber", Anfang 2014 "Journalist in Residence" am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte.